Hinter dem Horizont geht es weiter…

In einem ausgiebigen Wahlkampf, den ich an vielen Stellen begleitet und online für unseren Kandidaten geführt habe, ist es uns gelungen, im (ländlich-konservativ umkreisten) Wahlkreis Tübingen erstmals das Direktmandat von der CDU zu erringen, für unseren Grünen Kandidaten Daniel Lede Abal.

Hier das Wahlkampfteam in Tübingen mit Jürgen Trittin, der die grosse Abschlussveranstaltung mit uns gemacht hat:

https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-snc6/188894_1802598978613_1048982074_2101028_7406942_n.jpg

Wir haben auch im Land, ähnlich knappt, nicht nur nach 58 Jahren die CDU (und ihr gelbes Anhängsel) abgelöst sondern auch die SPD überholt (in der Wahl, nicht nur in Umfragen!) und werden mit Winfried Kretschmann den ersten Grünen Ministerpräsidenten stellen. Grossartige, wenn auch schwierige Zeiten.

Und es geht weiter: In den Umfragen von infas und Forsa haben wir auch bundeswweit die SPD überholt und hätten bundesweit gemeinsam mit der SPD eine komfortable Mehrheit. Und während die Mitgliederzahlen neue Rekorde erreichen – 12.000 erstmals in NRW, 8.000 erstmals in BaWü, 1.000 allein in Köln – sind sie noch lange nicht gross genug, um die Umfrageergebnisse auch an der Basis und in unseren Nachbarschaften und Umgebungen zu stabilisieren. Wollen wir den Trend stabilisieren und auch die nächsten Wahlen gewinnen, müssen wir viel mehr werden – und jedes Mitglied muss ein Mitglied werben.

Wir müssen aber auch bemüht bleiben, jenseits der Parlamente – und der Regierungsbänke in Bremen und im Saarbrücken, in Düsseldorf und Stuttgart und Mainz – auf der Strasse, bei den Menschen und in den Bewegungen stark und präsent zu bleiben, die uns als Grüne stark gemacht haben. Präsent sein in und im Gespräch bleiben mit den Bewegungen, und auch dadurch glaubwürdig bleiben, ob es Parkschützer oder Vogelschützer sind, oder diejenigen Atomkraftgegner, denen der Rot-Grüne Atomausstiegskompromiss immer schon zu langsam und zu unsicher war.

Es geht weiter und ich schreibe nicht nur sondern handle auch – und besuche heute, wie vor der Grünen Wiedereinstiegswelle in die Anti-AKW-Bewegung, die Frühjahrskonferenz der Ant-AKW-Bewegung, als einer der Grünen die immer schon in dieser Bewegung waren. Ich komme aus Braunschweig, der Stadt zwischen Asse und Schacht Konrad, habe einen der Aufrufe zu der Brokdorf-Demonstration verfasst,die später durch das Bundesverfassungsgericht geadelt wurde, ich war in der Republik Freies Wendland ebenso wie in Wackersdorf, bei der Umzingelung von Biblis genauso wie bei der Menschenkette nach Neckarwestheim, mehr als einmal bei den Castor-Demonstrationen: Ich besuche die Anti-AKW-Bewegung nicht, sondern bin ein Teil davon.

Das zerstörerische Ereignis ist eingetreten mit entsetzlichen Folgen für Menschen und Umwelt, das Unglück ist schon da – und jeden Tag kann die Lage noch schlimmer werden. Wir sind mitten drin in der Katastrophe, und das noch für einen langen Zeitraum. Einige sagen jetzt: das konnten wir uns nicht denken, Unvorstellbares ist geschehen. Warum eigentlich? Viele von uns haben seit Jahren gesagt: das kann passieren, und das darf nicht passieren.

Der Streit darüber steht an, die Verhältnisse sind in Bewegung. Sie gehören noch ganz anders aufgemischt! In diesen Tagen und Wochen teilen Hunderttausende diese unsere Überzeugung. Wir gehen zu Mahnwachen und Demonstrationen, wir wechseln den Stromvertrag, informieren, argumentieren, besetzen Anlagen, blockieren Zufahrten hier oder da und lassen uns auch sonst noch einiges einfallen. Eins wollen wir damit sicher nicht: für partei- oder machtpolitische Interessen als medienwirksame Geschmacksverstärker dienen.

Deswegen halten wir es für wichtig, kurzfristig zusammenzukommen, und
laden ein zu einer Frühjahrskonferenz in Kassel:

  • um unabhängigen Informationsfluss zu organisieren;
  • um Ideen auszutauschen, weiterzuspinnen und umzusetzen;
  • um Aktivitäten zu bündeln;
  • um alsNetzwerk von Initiativen gesellschaftlich wirkmächtig zu werden.

08. – 10. April 2011, Kassel, Arnold-Bode-Straße 10 (Treffpunkt), Uni-Campus Holländischer Platz

Schreibt uns Eure Ideen und Vorschläge! Beteiligt Euch an der inhaltlichen Vorbereitung!

Kontakt: konferenz@anti-atom-aktuell.de

Web: http://www.anti-atom-aktuell.de/

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>