Politische Hygiene

Nicht Rauchen, kein Feuer machen und in die Kamera lächeln?

Auf der Fahrt nach Berlin entdeckte ich in einem der ‘Nebenräume’ des ICE diese drei Hinweisschilder an der Tür: Alle drei leuchten doch spontan ein und sind nur folgerichtig. Nicht rauchen, kein Feuer entzünden – und auch sonst schön sauber bleiben.

In Zeiten von Wolfgang Schäuble und “Stasi 2.0” scheint dieser Schritt im öffentlich-rechtlichen Raum so konsequent und nach Edeka, Lidl und all den anderen sind wir was dergleichen angeht auch schon etwas abgestumpft. So ist es halt, Sicherheit wird mit Verlust der Privatsphäre bezahlt, das gilt auch für das verdachtsunabhängige Abhören öffentlicher Plätze und für all die Kameras an die wir uns langsam gewöhnen.

Statt mit unserem guten Namen bezahlen wir in ausgewählten Märkten bereits mit unserem Fingerabdruck und nachdem der Pass die Fingerabdrücke enthält und mit Omnipass auch der Fingerabdruck am eigenen oder gemeinsam genutzten Computer immer normaler wird – ist es da nicht nur eine Frage der Zeit, bis die Scanner der Zugbegleiter nicht mehr unsere Fahrtkartenpixelbilder sondern unsere Iris scannen?

3 Kommentare zu “Politische Hygiene”

  1. DrNI schreibt:

    Man kann vom Fingerabdruckscanner politischerweise halten, was man will. Ich halte nichts davon. Aber es gibt noch einen anderen Aspekt: Die technische Sicherheit. Wie das Computermagazin c’t letztes Jahr herausfinden konnte, sind die handelsüblichen Scanner nicht sicher genug. Bis auf eines ließen sich alle Modelle im Test mit relativ wenig Aufwand überlisten. Ein Fingerabdruck als Grafik-Datei, wie ihn unlängst der Chaos Computer Club von Herrn Schäuble veröffentlicht haben will, genügt dann, um sich eine Attrappe zu basteln und damit als Wolfgang S. einkaufen zu gehen.

    Kurzum: Es ist mir unverständlich, wie dieses Argument der technischen Sicherheit in einer öffentlichen Diskussion nahezu komplett ausgeklammert wird. Letztendlich soll gesellschaftliche Probleme mit technischen Lösungen begegnet werden. Was aber passieren wird ist, dass gesellschaftliche Probleme durch technische Probleme ersetzt werden.

  2. WGW schreibt:

    Ich stimme dir zu. Es gab ja auch schon beim Einkaufen bei Edeka den erfolgreichen Versuch, ausgehend von einem einfachen Trinkglas das ein bei Edeka registrierter Kunde berührt hatte – und siehe da, es ging.

    Der einzige Fingerabdruck auf den mein Omnipass am Laptop reagiert ist auch der von ‘Schäuble’, wenn es denn seiner ist.

    Im Unterschied zu Dir würde ich sagen, dass nicht gesellschaftliche Probleme durch technische Probleme ersetzt, sondern durch technische Probleme angereichert werden.

  3. Aufblau\'s Kapitalakkumulation schreibt:

    Aufblau\’s Kapitalakkumulation…

    Der Staat rüstet auf um dem Terror den Kampf anzusagen, so lauten jedenfalls die Beteuerungen und Rechtfertigungen der politisch Verantwortlichen. Alles in allem wird jedoch in der Öffentlichkeit die Frage wieviel Überwachung für eine Demokratie si…

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>