1.Mai

Maisingen 2008 - (C)WGW - Image Hosted by ImageShack.usDas Maisingen ist vorbei, der Protest dagegen auch, wieder einmal ein Stück Tübinger Folklore an dem jedes Jahr auch viele neugierige Touristen teilnehmen, die sich auf Deutsch oder Englisch erklären lassen, warum man denn von den singenden Burschenschaftern gar nichts hört. Heute wurde nochmal auf die Geschichte der Burschen hingewiesen, die schon beim Wartburgfest Bücher verbrannt und sich später an der Niederschlagung der Hunger-Aufstände und der Münchener Räte-Repulik beteiligt haben – und am Kapp-Putsch und am Hitler-Putsch…

Die Burschen die in Zivil am Absperrzaun standen bei mir (weil ich ausser Hennig Zierock von der Gesellschaft Kultur des Friedens auch einen alten Freund wiedergetroffen habe) wollten mir erzählen dass das Deutsche Reich ja mit den Nazis nichts zu tun habe und das Kaiserreich so viel idealer sei als das was wir Demokratie nennen würden. Und dass der Kaiser schliesslich kein Rechtsextremist gewesen sei, und Deutschnationale entsprechend auch nicht… Kritik an den Burschen wollten sie übrigens nicht gelten lassen – sonst könnte ich gleich sehen ob ich mein Gesicht selbst wieder zusammen nähen könnte, in den Kliniken würde das keiner machen, denn dort arbeite die in Burschenschaften ausgebildete Elite Deutschlands… Handgreiflich wurden die vier Hanswurste dann aber nicht.

Die musikalische Untermalung war dieses Jahr wieder mit Live-Musik durchsetzt. Nicht von “Trotzblech” wie einst, sondern vom Chor der Räte-VV (der Fachschaftsräte-Vollversammlung) kam das Programm, in dem zunächst die Internationale gesungen dann die Internationale Solidarität skandiert wurde.

Wer 1.Mai Folklore mit Unterhaltungswert sehen will – und nicht bis in einem Jahr warten, zumal der Grüne OB Boris Palmer für 2009 eine Lösung abseits der Stadtmitte sucht – für die sei angeregt, so wie ich am 1.Mai nach Berlin zu fahren. Wer das auch nicht kann, kann einfach ins nächstgelegene Kino gehen und “1.Mai” schauen, Auch das ist Revolutionsfolklore und den Trailer liefere ich gleich hier:


Passend auch zu meinem Event das Zitat am Ende:

Ja wo sind sie denn jetzt, die Autonomen?

3 Kommentare zu “1.Mai”

  1. DrNI schreibt:

    Zu den Burschis und ihren Kommentaren muss man ja nicht viel sagen. Schade ist nur, dass die Herrschaften immer noch nicht klüger daherreden, wenn sie dann mal in Stuttgart oder Berlin sitzen. Schade ist auch, dass sie da überhaupt hinkommen…

  2. WGW schreibt:

    Ja, wer heutige Anhänger des Deutschen (Kaiser)reichs nicht für ‘Rechtsextreme’ hält, der hält vermutlich auch den Nazi-Marinerichter Filbinger für “einen Gegner der Nationalsozialisten”. Und hält bei seiner alten “Ulmia” Vorträge darüber wie man “Elite durch Beziehungen” erreicht.

  3. Stadt der Bücher, Stadt des Friedens - Grüne Kraft für Europa - Wolfgang G. Wettach - http://gruene.wettach.org schreibt:

    [...] ich nicht nur jüngst bei der Eröffnung der Ausstellung “Die Braune Falle” und beim Maisingen der Tübinger Burschenschaften, zum Teil Vorgänger und Nachfolger der NS-Studentenorganisation und meist bereits vor dem [...]

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>