Die #Montagsquerfront: Völkische Friedensbewegung goes Reichsbürger

Indymedia: Seit Mitte bzw. Ende März finden bundesweit jeden Montag so genannte Friedensmahnwachen statt. [01] Am vergangenen Montag war es die vierte Auflage um 18 Uhr am Berliner Brandenburger Tor und an über 20 Orten soll es ebenfalls Kundgebungen “für den Frieden” gegeben haben. [02] Aus mehreren Städten (Berlin, Düsseldorf [03], Hamburg, Leipzig, Magdeburg) wird über völkisch/rechte, verschwörungsideologische und antisemitische Tendenzen berichtet.

Diese beziehen sich einerseits auf politische Aussagen einiger Veranstalter sowie Äußerung während der Mahnwachen. Außerdem verteilten rechte Reichsbürgergruppen (Staatenlos [04], Chemtrailgegner) ungestört Flyer und auf Plakaten, Transparenten und bei Parolen waren wiederholt verschwörungsideologische und völkische Aussagen (“911 inside job”, “Bilderberger”, “Wir sind das Volk”, etc.) zu vernehmen.

Aktuell lässt diese “Friedensbewegung”, die mit einem populistischen Programm mobil macht, Stück für Stück ihre Maske fallen, indem sie rechtes Gedankengut in Wort und Schrift propagiert.

Da weitestgehend verboten wurde, ein eindeutiges Selbstbekenntnis zu tragen (Staatsfahnen, Parteien, Organisationen), lässt sich zur politischen Ausrichtung der Teilnehmenden wenig sagen.

Der Anfang

Mitte März rief Lars Mährholz [05] über seinen Facebook-Account zur Montagskundgebung gegen die Federal Reserve Bank (FED) am Brandenburger Tor auf. Diesem Aufruf folgten am 17. März knapp 100 Menschen. In den folgenden zwei Wochen wuchs die Zahl der Teilnehmenden in Berlin, dank Mobilisierung des demagogisch klingenden Ken Jebsen [06], auf über Tausend an. Für die Kundgebung am 7. April 2014 erwartete der Anmelder 5000 Sympathisanten am Brandenburger Tor. Letztlich waren es “nur” rund 800. Und diesmal rief ein Großteil der Anwesenden erstmalig “Wir sind das Volk”. [07]

Da bekanntlich “Das Volk” “Die Anderen” ausschließt und diese Parole spätestens seit Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, Solingen, Mölln, NSU-Terror etc. fest zum Repertoire der Nazis bei ihren Kundgebungen gehört, ist sie nicht vergleichbar mit dem Freiheitsruf von Leipzig anno 1989. Im Nachhinein muss auch dieser innerhalb einer anderen Diskussion kritisch hinterfragt werden.

Jedenfalls berichtet der NPD-Kreisverband Leipzig auf seine Homepage: “Zwischen den Redebeiträgen schallten immer wieder die Rufe ‘Wir sind das Volk’ und ‘Wir sagen Nein zum Heim’ über den Versammlungsplatz.” [08]

In anderen Städten gibt es eine ähnliche Entwicklung, jedoch mit einer wesentlich geringeren Teilnehmerzahl. Auch dort ist zum Teil die hier beschriebene Tendenz unverkennbar.

Motiv und Hintergrund des Anmelders

Auf seiner am 17. März 2014 gehaltenen Rede sagte Mährholz was zu den Motiven, die ihn zum Aufruf veranlassten: Seit Wochen beschäftige er sich “mit der politischen Situation in der Ukraine und schon viel länger mit politischem Weltgeschehen, Medien, Banken, Wirtschaft und Börsen.”

Bis zu dieser Veranstaltung war der passionierte Fallschirmspringer in der virtuellen Öffentlichkeit politisch nicht präsent.

Lars Mährholz war bzw. ist Inhaber mehrerer Unternehmen im Bereich Eventmanagement und ist stellvertretender Geschäftsführer zweier Beherbergungsbetriebe. Auf seinen Namen sind Recherchen zufolge seit 2001 über 15 gewerblichen Internet-Adressen registriert. Die meisten dieser Adressen werden seit März 2014 auf seine Hauptadresse dabrain.biz weitergeleitet, die seitdem den Titel “Wo ist die Menschheit morgen” trägt und völlig umgestaltet wurde.

Auf dieser Internetpräsenz hat Mährholz ein Sammelsurium politischer Statements eingestellt. Als Referenzen dienen überwiegend antisemitische, rechte oder verschwörungsideologische Internetseiten.

Lars Mährholz verteidigt Rechte …

Unter der Überschrift “Einige unserer Volksvertreter wachen auf” wurde ein Video verlinkt [09], eingeführt mit den Worten “BIA-Stadtrat Karl Richter weißt auf die erhebliche Verantwortung westlicher Politiker und Parteien für die Eskalation in der Ukraine hin” (…). [10]

Dass Karl Richter Mitarbeiter der sächsischen NPD-Landtagsfraktion ist und er für die rassistische “Bürgerinitiative Ausländerstopp” im Münchener Stadtparlament sitzt, interessiert Lars Mährholz nicht und verriet es auch nicht den geneigten Lesenden seiner Homepage.

Diesen Eintrag und noch einen weiteren hat Lars Mährholz inzwischen gelöscht, nicht ohne in einer Videobotschaft darauf hinzuweisen, dass dieser NPD-Mann “ganz klar zwei/drei echt wahre Sätze gesprochen hat”. Es sei schon erschreckend, so Mährholz weiter, “dass es ein rechter Politiker anscheinend ist, der als einziger sagt, was Phase ist. – Echt erschreckend.” [11]

… und verbreitet deren Inhalte

Das Thema “Fremdherrschaft Deutschlands”, welches vor allen Reichsbürger-Nazis umtreibt, liegt auch Mährholz am Herzen. Recht ausführlich beschreibt er, warum Ausweis und Reisepass die deutsche Staatsangehörigkeit nicht belegen und kommt zum Schluss, dass “Deutschland unter Verwaltung steht”. [12] Das verlinkte Video “Staatenlos in Deutschland – Reiner Oberüber im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt” ist das Sahnehäubchen der revisionistischen Reichsbürgerpropaganda, die der Berliner Friedensaktivist ohne jede Scham weiterverbreitet. Sucht Mährholz etwa nach einer Möglichkeit, die Ostgebiete sich wieder einzuverleiben und unterstützt er deshalb Putins Annexionspläne? [13]

Mährholz festigt sein Weltbild

Sein Weltbild rundet Lars Mährholz durch mehrere antisemitisch konnotierte Geschichten rund um die Familie Rothschild ab, denen er eine unendliche Macht nachsagt. Auch hier holt er seine Informationen größtenteils aus der faschistoiden Klamottenkiste.

Ein Interview von “The Voice of Russia Berlin” mit Mährholz vom vergangenen Montag (7. April) belegt deutlich, mit welchem Vokabular er antisemitische Stereotype verbreitet.

Dort sagt er: “Woran liegen alle Kriege in der Geschichte in den letzten 100 Jahren? Und was ist die Ursache von allem? Und wenn man das halt alles ‘n bisschen auseinander klamüsert und guckt genau hin, dann erkennt man im Endeffekt, dass die amerikanische Federal Reserve, die amerikanische Notenbank – das ist eine Privatbank, dass sie seit über hundert Jahren die Fäden auf diesem Planeten zieht.” [14]

Zwei Tage später spitz er seine Worte mit einer klassisch antijüdischen Metapher während eines Interviews bei Leipzig-Fernsehen zu: “Die Privatbank Federal Reserve ist sozusagen das Krebsgeschwür des Planeten, könnte man sagen”. [15]

Auf seiner Homepage verrät Mährholz den noch Unwissenden, wem diese private Federal Reserve Bank angeblich gehört – also das Krebsgeschwür, das die Fäden auf diesem Planeten zieht. Der jüdischen Familie Rothschilds. [16]

Folgt man seiner verlinkten Quelle [17], kommt man zu einem Aufsatz von William Dean A. Garner, wo es im Untertitel heißt: “How The Rothschilds Control And Dictate To The World”. [18]

Im Interview mit “The Voice of Russia Berlin” behauptet Mährholz noch, dass die ganzen Parteistrukturen nur dafür da seien, die Menschen gegeneinander aufzubringen. Wider besserer Recherche sagt er, politische Parteien seinen erst nach der Gründung der ersten amerikanischen Zentralbank 1790 gegründet worden.

Solche Falschbehauptungen sind typisch für Antisemiten. Und so findet sich das mit dem “gegeneinander aufzubringen” auch in dem Traktat “Die Protokolle der Weisen von Zion”, zufällig zu finden auf seiner Referenzseite. [19] Dort heißt es: “This measure will also serve us in another way, namely, to sow discord in all parties, to dislocate all collective forces which are still unwilling to submit to us, and to discourage any kind of personal initiative which might in any degree hinder our affair.”

Mährholz Partner mit einem Bein im Knast

Mindestens an der Grenze von legalen Äußerungen bewegt sich ein Mitstreiter von Lars Mährholz, der Aachener “Lebensberater, Kristallarbeiter und Schamane” Ralf Schurig.

Schurig ist mit vier weiteren Personen bei Facebook als Co-Gastgeber der wöchentlichen Montags-Mahnwachen in Berlin eingetragen. Auf der vergangenen Montags-Mahnwache war er der dritte Redner. [20]

Seit zwei Jahren betreibt Ralf Schurig den Internet-Blog “Spiritualität des Alltags” (spirit.blog.de). [21] Dort gibt sich Schurig erst einmal chemtrail-verschwörungsideologisch.

Hinzu kommen antisemitische Beiträge, die den Eindruck erwecken, Schurig wolle sich bei der NPD als Redner für die nächste “Bombenholocaust”-Demo bewerben. Und so steht geschrieben: (…) “Was das deutsche Volk erlitten hat ist in meinen Augen schon lange nicht mehr fair. Ich leugne nicht, dass es einen Holocoust gab und ich empfinde tiefe Trauer für die vielen Gestorbenen. Die Leugner sitzen auf einer ganz anderen Bank. Es wird geleugnet, dass es nach dem zweiten Weltkrieg einen zweiten Holocoust gab, nämlich an den deutschen Kriegsgefangenen. Wer es liebt, dass sich ihm die Nackenhaare aufstellen, der mag sich das Thema ‘Rheinwiesenlager’ etwas näher ansehen.

Ich leugne nicht, dass die Deutschen gegen Hitler hätten aufstehen müssen aber ich leugne auch nicht, dass die US-Bürger nach ihrem Reichstagsbrand ganz genauso gehandelt haben wie die Deutschen.” (…)

Oder: (…) “Schon schlimm genug, dass in Deutschland Juden verfolgt und getötet wurden. Noch viel schlimmer jedoch, dass die Zionisten diesen Umstand als Tarnkappe für den eigens angezettelten Genozid verwendet haben und noch heute verwenden.” (…) “Auch die Juden haben einen Holocaust betrieben und an einer geschichtlichen Aufarbeitung sind die Zionisten aus gutem Grund nicht interessiert. Es könnte ja ruskommen, dass die Zionisten ihr eigenes Volk verkauft haben.” (…) “Israel ist ein Fremdkörper im mittleren Osten und jeder Fremdkörper wird vom umgebenden Gewebe angegriffen, damit er rauseitern kann. Israel ist und war seit Jahrtausenden Ausgangpunkt für Krieg und Leid in der Welt.” (…)

Diese Worte finden sich in mehreren Pamphleten auf Ralf Schurigs Blog.

Halbherzige Distanzierung und Bedrohung nachhakender Menschen

Jenseits dieser Auswahl antisemitischer und rechter Inhalte der Internetseite dabrain.biz und spirit.blog.de sowie dazugehörige Aussagen, distanziert sich der selbsternannte neue Friedensführer via Facebook von “Rechtsextremismus, Linksextremismus, Antisemitismus, Rassismus, jeder Form der Gewalt und allen extremen Formen politischer Ausrichtung!”.

Zur Vermeidung einer weiteren Auseinandersetzung mit den Themen, die er vorgegeben hat, bedroht Mährholz alle Kritiker mit unnachgiebiger juristischer Verfolgung. Zitat: “SOLLTE SICH JEMAND NOCH EIN MAL VERLEUMDERISCH ZU MEINER PERSON ODER DEM PROJEKT ÄUSSERN, WERDEN WIR STRAFANZEIGE STELLEN!”. An anderer Stelle schreibt er: “Ich werde gegen jeden der mich einen Holocaustleugner oder Antisemiten nennt Strafanzeige stellen! ich habe mich jetzt oft genug von jeglichem rechtem Gedankengut distanziert!”

Ken Jebsen, alias KenFM, dem einige antisemitische Sprüche nachgesagt werden und der fest verankert in der verschwörungsideologischen 9/11-Thruther Szene ist, gilt als Zugpferd der Berliner Veranstaltung.

Der nächste Guru kommt Ostern

Rechtzeitig zum Osterfest wird Lars Mährholz ein noch gewichtigeres Pferd aus dem Verschwörungssumpf ziehen. Ein, dass den Holocaustleugnerparagraphen für “absurd” hält und praktischer Weise bereits bei der gleichen Veranstaltung auftrat, wie die verurteilte Holocaustleugnerin Sylvia Stolz oder der Holocaustleugner Bernhard Schaub. Alle drei waren Referierende der schweizerischen Anti-Zensur-Konferenz (Veranstaltungsreihe) des Sektengurus Ivo Sasek.

Dieser gewichtige Redner, den Mährholz am Ostermontag auf seine Bühne am Brandenburger Tor holt, heißt Andreas Popp. [22]

Den meisten hier Lesenden wird dieser Name nichts sagen. In der braun-esoterischen und so genannten Thruther-Szene ist Popp kein Unbekannter. Dort gilt er als rhetorisch versierter Mann, als Fundamentbauer in ideologischen Fragen. Nicht zu kurz kommen bei ihm die revisionistischen Reichsbürger, wenn er in einem Aufsatz über das “Provisorium” Grundgesetz sowie den “Amtssitz der Alliierten” (…) “anstatt des deutschen Volkes” philosophiert und fragend in den Raum wirft: “Warum dürfen wir eigentlich nur eingeschränkt historische Fragen diskutieren?”. Welche Fragen er meint, beantwortet er aus gutem Grund nicht.

Zum Ende seiner Ausführungen über seinen “Besuch im Deutschen Bundestag” präsentiert Popp ein bei Reichsbürgern sattsam bekanntes Video. In diesem Film mit dem Titel “Wir haben keinen Staat zu errichten” sagt Carlo Schmid anno 1948 genau das, was die Szene hören will. Popps Quelle ist die abgeschaltete Reichsbürgerseite deutschlandforum.biz. [23]

Landesweite Parallelen?

Jenseits dieser Einschätzung zur Berliner Montags-Mahnwache, gibt es ähnliche Beobachtungen in anderen Städten.

In Leipzig darf sich beispielsweise ein Reichsbürger am Mikro langatmig über das Wort “DEUTSCH” in seinem Ausweis beschweren. [24] Ausweise gelten bei diesen Leuten als Kennzeichen einer und ihrer persönlichen Unabhängigkeit. Und wenn nur “DEUTSCH” im Ausweis steht, muss es sich, so deren Glaube, um ein besetztes Land handeln, dass diese Papiere ausstellt.

In Düsseldorf sind diese Typen ebenfalls mit ihren Plakaten unterwegs.

Aus Hamburg liegt ein Bericht vor (“Was steckt hinter der Montags-Mahnwache in Hamburg?“), der über ähnliche Inhalte bei der dortigen Mahnwache berichtet. Besonders skurril scheint dort der Auftritt einer Gruppe namens “Ich und Universeller Werteaustausch” (I-UV) zu sein, die sich als Organisatoren aufschwingt.

Und in Magdeburg decket die “Linke Jugend- und Hochschulgruppe” unter der Überschrift “Rechten Verschwörungsideologen und Antisemiten nicht auf den Leim gehen – Warnung vor der “Friedensdemonstration” am 14. April” etliche Ungereimtheiten bei der dortigen Kundgebung schon im Vorfeld auf.

Nichts für schwache Nerven

Abschließend sei hier noch ein von Kritikern zusammengeschnittenes Video erwähnt, dass (so komisch es in Teilen klingen mag) die mögliche Brisanz dieser “neuen” Bewegung dokumentiert. Zu Wort kommt u.a. Andreas Popp.

Verschwörungsnazis XXL – Muss man wissen ! – Infokrieg

———–

Hinweis: Die Fußnoten in eckigen Klammern beziehen sich auf bildliche Darstellungen, abgelegt unter folgender Adresse:

http://s1315.photobucket.com/user/ksbln/library/Voelkische%20Montagsmahnwachen

Creative Commons license icon Creative Commons license icon Creative Commons license icon
Dieser Inhalt ist lizenziert unter einer Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Creative Commons-Lizenz und stammt von https://linksunten.indymedia.org/de/node/110793

2 Kommentare zu “Die #Montagsquerfront: Völkische Friedensbewegung goes Reichsbürger”

  1. Shia schreibt:

    Man darf nicht mehr “Wir sind das Volik” rufen, weil die NPD das auch gerne mal macht? Als ostdeutscher Bürger fühle ich mich höchst diskriminiert. Die NPD hat auch eine “Weg mit dem Crystal-Dreck”-Kampagne ins Leben gerufen. Muss ich jetzt Crystal Meth gut heißen, weil die NPD meint es wäre schlecht für die Konsumenten?
    Im übrigen lässt sich aus keinem ihrer Zitate ablesen, das etwas antisemitisch gemeint worden wäre. Viel eher sind es ihre diskriminierenden antisemitischen Interpretationen, der Hass auf die Rothschilds und damit die FED würde nur an ihrer jüdischen Abstammung liegen.

  2. WGW schreibt:

    Der entscheidende Link ist dieser zur Wikipedia. Wer jetzt “Wir sind das Volk” ruft und damit sich und die AfD-Wählerfamilie neben sich, und Andi Popp und Jürgen Elsässer und den NPD-Landesvorsitzenden meint… der wird Widerspruch ernten. Das ist nur ein kleiner Teil des Volkes, und einer der mir ziemlich unangenehm ist.

    Wer sich vor den NDP-Karren spannen lässt und eine NPD-Kampagne gegen Crystal Meth über soziale Netzwerke verbreitet, der muss sich halt anhören, dass er sich vor einen NPD-Karren spannen lässt und Links zu ihren Webseiten verbreitet, auf denen auch der ganze rassistische Rechtsaussen-Dreck ist. Man kann durchaus den “Crystal-Dreck” und den “Rassisten-Dreck” gleichzeitig ablehnen, ohne der NPD einen Link zu spendieren.

    Insoweit: Strohmann-Argumente.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>