Deutscher Städtetag reagiert: fordert öffentliche Daseinsvorsorge von #TTIP auszuschliessen

https://fbexternal-a.akamaihd.net/safe_image.php?d=AQBllG2-yz0XxyfS&w=398&h=208&url=http%3A%2F%2Fblog.campact.de%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F03%2FTrojanisches_Pferd.jpeg&cfs=1

Aus der aktuell erhaltenen Ausgabe von “Städtetag aktuell” entnehme ich dass der Deutsche Städtetag bereits auf die Forderungen aus den Kommunen reagiert und selbst eine entsprechende Stellungnahme abgegeben:

“Der Deutsche Städtetag dringt darauf, die öffentliche Daseinsvorsorge bei den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen EU-USA zu schützen und explizit auszuschliessen.”

Städtetagspräsident Dr. Ulrich Maly erklärte:

“Die Städte wenden sich nicht gegen Handelsabkommen. Wir wollen allerdings einen möglichen Liberalisierungsdruck für öffentliche Dienstleistungen, wie etwa die öffentliche Wasserversorgung, den Nahverkehr, Abwasser und Abfall, Bildung und Kulturförderung verhindern.”

Dabei weist der Deutsche Städtetag positiv darauf hin, dass sich die “Grosse Koalition” aus CDU/CSU/SPD im Koalitionsvertrag festgelegt hat, bei den Verhandlungen zu TTIP/TAFTA “auf die Wahrung der europäischen Sozial- und Umweltstandards sowie auf den Schutz der kommunalen Daseinsvorsorge” Wert zu legen.  Wer das kritischer sieht fragt sich wahrscheinlich, welches Preisschild dieser Wert hat – also für wieviel vermeintliche finanzielle Vorteile die Regierung bereit wäre, trotz Wertschätzung auf Standards und Verbraucherschutz und Kommunale Daseinsvorsorge zu verzichten? Richtig darum die Forderung des Städtetags, kommunale Daseinsvorsorge vom Anwendungsbereich des Freihandelsabkommen mit den USA und in weiteren Handelsabkommen “explizit ausgeschlossen” wird.

Der bisherige Prozess der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP wird zurecht vom Deutschen Städtetag als “in höchstem Maße intransparent” kritisiert. Konsequent im Sinne auch des Tübinger Gemeinderatsbeschlusses richtet sich der Städtetag nicht nur an  die Bundesregierung, sondern auch an die EU-Kommission:

Die Städte forderten die EU-Kommission auf, das Mandat über die Verhandlungen offen zu legen und über den Verhandlungsprozess regelmässig zu berichten. “Bisher werden durch das Verfahren die Rechte der gewählten Parlamentarier auf europäischer, nationaler und Länderebene sowie Rechte der Kommunen erheblich vernachlässigt.”

Weiterlesen: TTIP und die Demokratie – wo ist das Problem?

Download Hintergrundpapier von Mehr Demokratie e.V. (PDF)

Online-Aufruf zu TTIP und CETA: EU-Parlament darf Freihandelsabkommen nicht zustimmen hier unterzeichnen

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>