Archiv für Dezember, 2009

Eine Frage des Glaubens? Eine Frage der Bildung! Über Minarette, Plebiszite, Piraten und Unwissenheit

Minaret ban! by mr.gears.In der Schweiz hat eine von Angst vor dem Fremden geprägte Volksabstimmung mit deutlicher Mehrheit ein Verbot des Neubaus weiterer Minarette in der Schweiz beschlossen und will das -vorbehaltlich einer vermutlich bald anhängigen Menschenrechts-Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte- in die Verfassung schreiben, wo es nicht so leicht wieder zu entfernen wäre. Und die ganze braune Sosse des sogenannten Volkszorns jubelt und preist die Schweizer als Vorbild in den Kommentarspalten etwa von Springers “Welt”, wohin ich gerade nicht verlinken mag, oder in den Kommentaren im Blog von Jörg Lau von der ZEIT.

Angeschlossen hat sich dem Stefan “Aaron” Koenig vom Bundesvorstand der Piratenpartei, der die Schweizer Entscheidung rechtfertigt und pauschale Vorwürfe gegen den Islam widerkäut (und ändert nach viel Kritik seinen Blogeintra ohne darauf hinzuweisen, so dass es so aussieht als sei die Kritik unberechtigt). Wissentlich begibt er sich damit in die Nähe zu Rechtsextremen, wohl auch weil es bei manchen Piraten immer noch als chic gilt, Statements von sich zu geben, die PI, Politically Incorrect, sind. Wenn Aaron König künftig bei PI bloggen würde, dem Blog rechter Islamhasser, denen ein Holocaustleugner wie Le Pen ebenso willkommen ist wie ein prozionistischer Terrorist wie Victor Vancier, würde das auch andere nicht sehr wundern.Nun ist Stefan ‘Aaron’ Koenig aber zwar im Bundesverband der Piratenpartei, aber dennoch nicht der König der Piraten.

Die Piraten-Landesverbände NRW (Distanzierung mit Zweifel an der Wiederwahl) und Bayern (Distanzierung und Rücktrittsforderung) haben sich distanziert und Pirat Enno Park hat im Ennomanne-Blog eine kluge Erwiederung geschrieben.

Dieses Blogposting zeigt einmal mehr warum ich als Pirat bei den Grünen die PiratInnen bei den Piraten nicht pauschal verurteilen mag wegen der Meinung einzelner Mitglieder, egal an welcher Position in der Partei sie stehen.

Islamophobie ist kein politisches Verbrechen, aber es ist auch keine ohne lange Therapie heilbare Krankheit. Im Grunde ist es einfach dumm und zeigt mehr Unwissenheit und Vorurteile.Dass die Piraten, als Partei der Wissensgesellschaft, mit Aufklärung aber auch mit klaren Statements reagieren ist gut.

Informierte Entscheidungen brauchen solide Grundlagen – weshalb Plebiszite ohne bessere Bildung keinen Sinn machen, was auch und gerade die Schweiz vorexerziert, was auch die Iren gezeigt haben, bei deren *beiden* Lissabon-Entscheidungen viel Desinformation und Angst mitgespielt haben, mehr als eine solide Wissensbasis jedenfalls.

Wer will dass das Volk (oder eine regionale Teilmenge davon) informierte Entscheidungen selbst treffen kann, muss sich nicht nur für Transparenz (Zugang zu Entscheidungsgrundlagen) einsetzen, wie die Piraten das zurecht tun, sondern auch und vor allem für Bildung und Medienkompetenz (Schulung im Umgang mit Informationen, discrimen veri ac falsi). Als Vorsitzender des Landeselternrats LER in Baden-Württemberg freue ich mich hierzu auf Zusammenarbeit mit PiratInnen und ihren Input und ihre Aktionen und Einsätze für gute Bildung von Anfang an.

Erstellt am Mittwoch, 2. Dezember 2009
Kategorie: Deutsch | Kommentieren »