Archiv für September, 2008

Zeit wird’s: Heute Grüner Wahlkampfhöhepunkt in Bayern

Claudia Roth, Sepp Daxenberger, Jürgen TrittinWenige Tage vor der Wahl laden wir herzlich zu unserem Wahlkampfhöhepunkt auf den Münchner Marienplatz ein. Mit dabei sind Jürgen Trittin, Claudia Roth und Sepp Daxenberger. (Mit dabei natürlich auch ich, als Arbeitsmünchener)

Am Mittwoch den 24. September ab 17.30 Uhr findet auf dem Marienplatz in München der offizielle Wahlkampfhöhenpunkt der bayerischen Grünen zur Landtagswahl statt. Dort werden die grünen Promis den Schlussspurt des Landtagswahlkampfs einleuten. Außerdem werden sich KandidatInnen aus München und dem Münchner Umland vorstellen. Musikalisch untermalt wird die Veranstaltung von der Band “Die Cuba-Boarischen“.

Als RednerInnen begrüßen wir:

Sepp Daxenberger (Landtags-Spitzenkandidat und Landesvorsitzender), Claudia Roth (MdB, Bundesvorsitzende), Jürgen Trittin (MdB, stellv. Fraktionsvorsitzer). (Quelle)

Erstellt am Mittwoch, 24. September 2008
Kategorie: Deutsch, Kurzmeldung, Termine | Kommentieren »

Netzbegrünung 1 – MySpace

Teil der Netzbegrünung ist auch, dass Grüne sich bei XING, Facebook, MySpace, im VZ etc vernetzen. Darum bemühe ich mich, als Wolfgang G. Wettach, Grüner Europakandidat aus Tübingen, mit Verweis auf dieses Blog, http://gruene.wettach.org

Bei MySpace sind es vor allem Grüne Gruppen und AktivistInnen weltweit mit denen ich mich vernetze – hier ein zufälliger Auszug aus den knapp 250 MySpace-Kontakten, zu denen in den letzten Tagen auch einige Antifa-Gruppen hinzugekommen sind. Wer auch bei MySpace unterwegs ist: Einfach anklicken!

zu meinem Profil bei MySpace

Was zeichnet MySpace aus? Weiterlesen »

Erstellt am Dienstag, 23. September 2008
Kategorie: Deutsch, Kurzmeldung | 2 Kommentare »

Grüne Friedensinitiative bei der Afghanistan-Grossdemo

Am Samstag war ich in Stuttgart, gemeinsam mit vielen anderen Tübingern mit einem gemeinsam bestiegenen Zug, während aus manchen anderen Städten Deutschlands bis hoch nach Frankfurt Tourbusse gechartert waren um die Menschen zur Grossdemonstration gegen die Fortsetzung des Kriegs in Afghanistan und eine ungeänderte Verlängerung oder gar Erweiterung des deutschen Mandats dort zu demonstrieren.

Warum Stuttgart? Weil dort das EUCOM und das AFRICOM sitzen, die US/NATO Kommandozentralen für Europa und Afrika. Weil von dort die Einsätze geführt werden. Zugleich war eine Demonstration mit gleichem Ziel und anderen KundgebungsrednerInnen in Berlin – und viele meiner Freunde und Bekannten, auch von der Grünen Jugend, waren zur gleichen Zeit mit der Antifa auf der Grossdemonstration in Köln gegen die islamfeindliche europäische Rechtsfront, die dort tagen wollte. Einige Grüne waren natürlich zur gleichen Zeit auch beim ebenfalls zeitgleich in Stuttgart stattfindenden Kreisvorständetreffen – vielleicht ein Grund von mehreren, warum so wenig sichtbar Grüne bei der Demonstration zu finden waren.

Grüne Flagge bei Afghanistan-Demo


Wir aber waren da – eine Gruppe von Grünen von der Grünen Friedensinitiative, aus Tübingen und Stuttgart Bad Canstatt, verstärkt durch Grüne aus anderen Städten Baden-Württembergs. Ein Plakat der Grünen Friedensinitiative und eine grüne Parteifahne hielten wir hoch.
Weiterlesen »

Erstellt am Sonntag, 21. September 2008
Kategorie: Deutsch | 1 Kommentar »

Kurswechsel in Afghanistan?

Während in NRW die Rechtsfront von “Pro Köln” ihren Anti-Islam-Auftrieb hat und die Linksfront – daunter meine MySpace-Freunde von Kein Bock auf Nazis, Laut gegen Nazis, oder generell die Antifa, zum Beispiel die Antifa Bocholt, “sich quer stellt” – was gut so ist – bereite ich mich auf den “Kurswechsel in Afghanistan” vor.

img443/1755/p1010093brn9.jpg

Etwas grundsätzlicher als dass bei der Grünen Podiumsdiskussion (Bild oben) der Fraktion im Stuttgarter Kulturzentrum “Merlin” von den von mir geschätzten MdBs Fritz Kuhn (zweiter von links) und Alex Bonde (rechts) angedacht war – sondern so wie es die Ex-Grüne Claudia Haydt von der IMI fordert.Wirhaben eine Verantwortung für die Situation in Afghanistan, zu der wir Deutschen mit unserem Bundeswehreinsatz und wir Grünen mit der mehrheitlichen Zustimmung (nicht unser Tübinger Grüner MdB Winne Hermann, für dessen Wiedereinzug ich mich einsetze) dazu beigetragen haben. Da bin ich mir mit konservativen Grünen wie Alex Bonde und etwa der Kandidatin Andrea Lindlohr aus Stuttgart einig.

Diese Verantwortung kann aber nicht heissen, mangels Alternativen ad infinitum mit Truppen in Afghanistan zu bleiben “und wenn es sein muss 100 Jahre” (John McCain über US-Truppen im Irak). Da bin ich einer Meinung mit “Vätergrün” Initiator Jörg Rupp aus Karlsruhe (zweiter von rechts), der für ein “nicht weiter so” eintrat. Zumal nicht, gegen die Göttinger Beschlüsse der BDK vom letzten Jahr, mit Grüner Zustimmung. Weil ich der Überzeugung bin dass wir, auch aus unserer Verantwortung für eine Verbesserung vor Ort heraus, umdenken müssen, bin ich morgen in Stuttgart dabei:

20.9.2008 Demonstration in Berlin und Stuttgart

Dem Frieden eine Chance,
Truppen raus aus Afghanistan

Nein zur Verlängerung der Mandate für
den Bundeswehreinsatz in Afghanistan

Mit dem sieben Jahre andauernden Krieg in Afghanistan wurde keines der vorgeblichen Ziele erreicht. Im Gegenteil: Gewalt, Terror und Drogenhandel prägen den Alltag. In den meisten Regionen Afghanistans herrschen Warlords und Drogenbarone. Die Bevölkerung lebt in ständiger Angst und unter unwürdigen sozialen Bedingungen. Menschenrechte werden weiterhin mit Füßen getreten. Die Alphabetisierungsrate ist seit dem Einmarsch gesunken. Täglich sterben in Afghanistan 600 Kinder unter fünf Jahren. Alle 29 Minuten stirbt eine Frau bei der Geburt ihres Kindes. Die durchschnittliche Lebenserwartung ging zurück. (ganzen Aufruf lesen)

Erstellt am Freitag, 19. September 2008
Kategorie: Deutsch | Kommentieren »

Europarl-TV – Das Webfernsehen des Europaparlaments

europarltv.europa.euDie erste Sendung des neuen Webfernsehens des Europaparlaments EuroparlTV.Europa.eu ist online. Volker Finthammer hat das Feature für die Sendung “Europa Heute” des Deutschlandfunks dazu gemacht (der Podcast der Sendung ist hier) und gleich als erstes die Europaabgeordnete Helga Trüpel von den Grünen aus Bremen (seit neuestem eine meiner Facebook-FreundInnen) zu Wort kommen lassen, die ausführlich erklärt, warum sie davon überzeugt ist, dass das eine gute Sache ist:

Was wir gerne erreichen möchten, auch nach den gescheiterten Referenden in Irland und nach den schlechten Beteiligungsquoten bei der Europawahl 2004, möchten wir den Europäischen Bürgerinnen und Bürgern einfach ein zusätzliches Angebot machen. Dass sie sich direkt informieren können über das Internet, wie die Arbeit im Europaparlament aussieht, und dass sie vor allem auch einen lebendigen Eindruck der Debatten hier bekommen können.” (Quelle)

Europa Heute hat, was die lebendigen Debatten angeht, noch Zweifel und bringt einen Debattenausschnitt, in dem Bernd Posselt, den ich als Präsident der Paneuropa-Union bei der Debatte der Gesellschaft für Sicherheitspolitik über die Zukunft des Kosovo näher kennengelernt habe, sich kritisch zur Plenarsitzung in Brüssel äussert, da der Saal in Brüssel nicht der selben kritischen Prüfung unterzogen, also nicht mit dem selben Maßstab gemessen wurde wie das durch Deckenschaden beeinträchtigte Plenargebäude in Strassburg. Von den 765 ParlamentarierInnen waren zu diesem Zeitpunkt, wie die Kamera deutlich zeigte, gerade mal etwa 20 im Parlament. Da könnten die ParlamentarierInnen durchaus in Erklärungsnot kommen, was sie denn tun.

Was also sehen wir in der ersten Sendung? Weiterlesen »

Erstellt am Donnerstag, 18. September 2008
Kategorie: Deutsch | Kommentieren »