Archiv für die Kategorie 'Termine'

Mehr Europa! Vernetzungstagung in Bad Boll

Mehr Europa! ist das Motto der Vernetzungstagung in Bad Boll, die Dieter Heidtmann hier eröffnet. Mitveranstalterdie Europa-Union Baden-Württemberg, deren Stellvertretender Landesvorsitzender ich bin, der Verband Evangelischer Akademien in Deutschland und das Staatsministerium, für das Europaminister Peter Friedrich den Einführungsvortrag hielt. Darin brachte er präzise einige Probleme auf den Punkt, unter anderem was die falsche Dominanz der Nationalregierungen auf dem Europäischen Parkett angeht: Sein Plädoyer war klar auch als Vertreter einer deutschen Landesregierung für die Stärkung in erster Linie des Europäischen Parlamentes. Inter-Parlamentarischen Versammlungen und Konferenzen erteilte er eine Absage ausser als Plattform zum Austausch: Echte europäische Kompetenzen des Europaparlaments könnten von noch so wohlgemeinte Konferenzen von Mitgliedern nationaler Parlamente nicht ersetzt sondern nur verwässert werden.

Heide Rühle und ich als #Grüne waren heute in der Diskussion beteiligt, auch mit Vertreterinnen aus Spanien, Tschechien, Ukraine und einem Vertreter der Europäischen Armutskonferenz: Weiterlesen »

Erstellt am Freitag, 21. Februar 2014
Kategorie: Bildung, Donaustrategie, Europa, Europa-Union, GrüneBW, Termine | Kommentieren »

27.01. – Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus

Die Rote Armee befreite am 27.01.1945 im Zweiten Weltkrieg die verbliebenen ca. 7.500 Gefangenen des weitgehend geräumten Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Das Datum dieses Ereignisses wird 1996 in mahnender Erinnerung als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zum nationalen Gedenktag in der Bundesrepublik Deutschland erklärt und 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust proklamiert.

Oben im Bild weht die Fahne der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes VVN/BdA bei einer Gedenkfeier am Mahnmal beim Schloss in Stuttgart. Bei der Gedenkfeier in Sachsenhausen heute wurde vor allem der ungarischen Holocaust-Opfer gedacht, es sprach György Konrád und für mich weckte das verschiedene Assoziationen:

* Zum einen an meinen Freund Werner Koch, Überlebender von Sachsenhausen und viele Jahre Präsident des Sachsenhausen-Komittees, der vor 20 Jahren, 1994 gestorben ist.
* Zum anderen an die Pfeilkreuzler in Ungarn, überzeugte Antisemiten und nicht nur willige Helfer der Nazis sondern auch Täter als vor 70 Jahren, im Jahr 1944, beinahe eine halbe Million ungarischer Jüdinnen und Juden in kurzer Zeit deportiert wurden. Ihre Taten und ihre Vorstellung von “reinrassiger Kultur” werden heute nach der völkischen Wende 2010 vom Fidesz und der Jobbik relativiert und zum Teil rehabilitiert. Die neue Vorstellung vom reinen Ungarntum grenzt neben Sinti und Roma alle aus die anders sind. Das richtet sich gegen Homosexuelle und Sozialisten, gegen Juden als Weltverschwörungs-Schuldige – das ist wieder Faschismus, in einer völkischen Strömung, die bei der letzten Parlamentswahl insgesamt 80% bekommen hat. Weiterlesen »

Erstellt am Montag, 27. Januar 2014
Kategorie: Deutsch, Donaustrategie, Termine | Kommentieren »

Zum Stand der #Grüne #Europa-Bewerbungen (und der LAG Europa BW)

Liebe Freundinnen und Freunde,

Die LDK in Esslingen steht fast schon vor der Tür, bei der die Baden-Württemberg-Voten für die Europaliste vergeben werden, ein Frauenvotum und ein offenes Votum, auf das sich bisher vier Personen beworben haben, darunter auch ich. Aufgrund der Knappheit der Zeit und der Anzahl der Anmeldungen für den ersten Termin im Doodle fände ich es schwierig, dafür ein eigenes Votum der LAG Europa abzugeben. Alle Interessierten sollen aber die Gelegenheit haben, sich vorzustellen – und weil nicht alle bei der LAG oder bei der LDK sein können, findet ihr hier die Bewerbungen:

Bewerbungen um ein Votum für die Europaliste

  1. Maria Heubuch
  2. Wolfgang G. Wettach
  3. Niombo Lomba
  4. Ingrid Hönlinger

Bitte meldet Euch im Doodle an, wenn Ihr wirklich noch eine Sitzung vor der LDK, nämlich am Samstag dieser Woche, Samstag 12-16Uhr in Stuttgart, haben möchtet. Das Angebot ist da, aber wenn sich nicht bis Mittwoch Abend noch mehrere von Euch anmelden werde ich den Termin, weil er bisher niemand wirklich passt, absagen. Der nächste Termin ist dann der Samstag 30.11. von 12-16Uhr, geplant in der Metropolregion HD/MA. Anmeldung via Doodle hier: http://doodle.com/36zwr4f5vzeukr89

Weiterlesen »

Erstellt am Montag, 28. Oktober 2013
Kategorie: Europa, GrüneBW, Partei, Termine | Kommentieren »

Grüne Mitgliederentscheide in Baden-Württemberg (Update)

Der Mitgliederentscheid ist wichtig – die Jokerstimme für das Europa-Projekt 55, das demokratische Europa mit einem neuen Konvent, auch! Weil es anderswo keine Übersicht der Veranstaltungen zum Mitgliederentscheid in den Kreisverbänden in Baden-Württemberg gibt, habe ich hier eine erstellt – und werde sie ggf. noch ergänzen, wenn mir noch weitere bekannt werden. 30 sind es bisher – meldet Euch bei Eurem Kreisverband und geht zum Mitgliederentscheid, wenn ihr noch nicht per Briefwahl teilgenommen habt.

Und wenn Ihr hingeht: Wir wissen, dass viele GRÜNE ihre Projekte haben, die ihnen wichtig sind. Aber für viele wenn nicht die allermeisten unserer Schlüsselprojekte brauchen wir einen guten und akzeptierten europäischen Rahmen, wir brauche ein demokratisches Europa in dem wir das Land und die Gesellschaft gemeinsam verändern und verbessern können. Damit wir auch diesen Rahmen verbessern können bitten wir um Eure Jokerstimme für das Projekt 55: stärkere Europäische Bürgerinitiativen und einen neuen europäischen Kovent!

(Die Links gehen direkt auf die Veranstaltungsseiten der Kreisverbände oder -falls solche nicht existierten- direkt auf die Kontaktseite des KV)

Dein Joker für Europa

Dein Joker für Eruopa: 55

Erstellt am Mittwoch, 5. Juni 2013
Kategorie: GrüneBW, Partei, Termine | Kommentieren »

25 Jahre Kultur des Friedens mit Hans-Peter Dürr: “Den Frieden gewinnen – nicht den Krieg”

25 Jahre Kultur des Friedens mit Hans-Peter Dürr im Tübinger Weltethos-Insitut: “Den Frieden gewinnen – nicht den Krieg”

Photo: Habe mich gefreut, am Rande von 25Jahre http://kulturdesfriedens.de noch in kleiner Runde beim Essen mit Hans-Peter Dürr zu reden. Der Physiker, Träger des Alternativen Nobelpreises, hatte noch beim "Vater der Wasserstoffbombe" Teller promoviert, die Idee der Rüstung zum Frieden aber immer schon abgelehnt.  Von seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz und seinen Einsichten profitieren zu können ist für mich persönlich wie politisch eine Bereicherung. (Mehr im Blog Grüne Kraft für Europa)

Habe mich gefreut, am Rande von 25Jahre http://kulturdesfriedens.de/ noch in kleiner Runde beim Essen mit Hans-Peter Dürr zu reden. Der Physiker, Träger des Alternativen Nobelpreises, hatte noch beim “Vater der Wasserstoffbombe” Teller promoviert, die Idee der Rüstung zum Frieden aber immer schon abgelehnt.
Von seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz und seinen Einsichten profitieren zu können ist für mich persönlich wie politisch eine Bereicherung.

Meine Beiträge zur Diskussion bezogen sich beim Thema “Keine Sicherheit durch Aufrüstung” auf die “Smart Borders”-Bemühungen im Frontex-Umfeld, mit denen man hofft das Flüchtlings-Problem in den Griff zu bekommen, aber kein Problem der Flüchtlinge auch nur beginnt zu lösen; beim Thema Nachhaltigkeit auf die Bildung für Nachhaltige Entwicklung ankommt – und darauf zu vermitteln, dass junge Menschen nicht ihr Leben dem widmen sollen dass alles so bleibt wie es ist, sondern dafür dass es sich entwickelt, auf eine Weise, die weitere gesunde Entwicklung ermöglicht.

Zum Thema Rüstungsexporte erklärte ich, dass wir in Baden-Württemberg gerade, mit Bürgerbeteiligung bei der ich in mehreren Ebenen der von den AkteurInnen der Zivilgesellschaft gewählte Vertreter der Region Tübingen zum Thema Wirtschaft war, die Leitlinien zur Entwicklungspolitik des Landes beschlossen haben. Und wie ich in die Handlungsrichtlinien dazu das Verbot der Rüstungsexporte und entsprechende Bundesratsinitiativen des Landes hineinverhandelt habe. Und natürlich, dass wir auf dem Weg dahin auch jetzt schon, als wieder neu gewählter Vertreter des landesweiten Forums Wirtschaft, im Dialog mit der Wirtschaft, mit Südwestmetall etwa, mit der Rüstungsindustrie sind und bleiben.

Mein letzter Punkt in der Plenumsdiskussion war als Europapolitiker die Vorstellung von Europa als Friedensprojekt. Gerade wenn ich mit Grau- und weisshaarigen Mitgliedern der Europa-Union rede, ist diese Verbindung von Europa und dem Frieden noch oft das erste und bestimmende Element. Im Sinne einer Kultur des Friedens ist es aber genau dafür essentiell, dass wir der Europäischen Rüstungsagentur eine Europäische Friedensagentur zur Seite stellen, die für die Konfliktprävention und Konfliktmoderation arbeitet.

Photo: Jetzt zu 25 Jahren Kultur des Friedens: Diskussion "Den Frieden gewinnen - nicht den Krieg" in der Stiftung Weltethos.

25 Jahre Kultur des Friedens


Das Programm zu 25 Jahre Kultur des Friedens ist aber wirklich toll – siehe: http://www.kulturdesfriedens.de – aber es war auch schon toll, wer alles vor 25 Jahren bei der Gründung dabei war: Mikis Theodorakis, Christa Wolf, Walter Jens, Hans-Peter Dürr, Robert Jungk, Hans Küng, Dschingis Aitmatov… ich freue mich darauf, morgen der persönliche Begleiter und Dolmetscher des ehemaligen UNESCO-Generalsekretärs Federico Mayor zu sein, der direkt aus Aserbeidschan extra für diese Veranstaltung in Tübingen kommt.

Es sind dabei: Liedermacher Konstantin Wecker, ehem. UNESCO-Generaldirektor Federico Mayor (Madrid), OB Boris Palmer, Margarita Pastene (Chile), Henning Zierock (Kultur des Friedens), Hans-Peter Dürr, Journalist Franz Alt, Friedenspreisträger Reuven Moskovitz (Jerusalem), Ernst-Bloch-Chor, Theodorakis Ensemble (musikalisches Grußwort von Mikis Theodorakis) und Mitstreiter/Innen für eine Kultur des Friedens – so auch ich.

Erstellt am Dienstag, 7. Mai 2013
Kategorie: Frieden, Internationales, Termine | Kommentieren »