Archiv für die Kategorie 'Europa-Union'

Meseberg Declarations: Baby steps and a ray of sunlight – JEF Europe

Gastbeitrag: Die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) loben die Meseberg Erklärung als positives Zeichen einer längst benötigten Reform der EU. Ich dokumentiere die Erklärung im Detail:

After a long winter, a first shy sunbeam of hope: JEF Europe welcomes Meseberg declaration as a positive sign for much-needed reform in Europe

Category: News, Press Release

The Young European Federalists (JEF Europe) cautiously welcome the Meseberg declaration published last week following a bilateral meeting of President Macron and Chancellor Merkel: “The Meseberg declaration gives a sense of hope. After long years of waiting we finally see a positive agenda – albeit still not up to the challenges ahead – attempting to address the pressing challenges of our time. European leaders have recognised that change is needed and started discussing solutions instead of red lines. This allows for much-needed progress during this week’s Council meeting and in the coming months”, comments Christopher Glück, President of JEF Europe.

“Yet: We must also be clear that the Meseberg declaration is not a comprehensive reform package and is lacking any truly courageous commitments. Many of the proposals are blurry at best and more detail will be needed to judge whether they can realistically contribute to solving Europe’s woes. A Eurozone budget of below 50bn Euros, for example, is a welcome step, but will not able to fulfill the role of a real stabilisation function in the macroeconomic cycle. The declaration unfortunately also remains remarkably silent on the question of the future size of the European budget. Delivering European solutions for European challenges, as the declaration claims to do, will not be possible with a budget of the current size. Overall, the Meseberg declaration constitutes a clear commitment to a European future by Germany and France, but not the ringing endorsement of European solutions that is needed”, continues Glück.

Eurozone
For the first time since the financial crisis exposed the weaknesses of the Eurozone architecture, the German government agreed that convergence and stabilisation need to be supported on the European level and not by Member States alone. This is a potential turning point that might allow for a more comprehensive compromise package further down the line. In this sense, it is highly welcome that Germany and France commit to further exploring the option of introducing a European unemployment insurance mechanism, a stabilisation and solidarity tool that JEF has long called for. A Eurozone budget is another important tool for convergence and stability, but it must be established with an appropriate size to deliver on its objectives. This is not the case right now.  Moreover, it is regrettable that a common European deposit insurance has been postponed to an uncertain time in the future, and that – as a consequence – no other tools for breaking the sovereign-bank loop are discussed. Finally, the declaration unfortunately remains entirely silent on the question of a democratic governance of the Eurozone, including a European finance minister. “If the Eurozone is not strengthened for and with the people of Europe, who is it for then?”, lamented Glück.

Migration
It is highly welcome that the declaration calls for a Common European Asylum System and a European border guard. However, the declaration remains blurry on what such a system would entail in detail, with an overemphasis on the security aspects: see for example the positive reference to the EU-Turkey deal as a potential blueprint for other agreements with third countries. “What Europe needs is not only improved governance structures for managing migration but importantly a much stronger commitment to humanitarian values in migration and asylum matters”, commented Glück.

Constitutional matters
Transnational lists and less Commissioners as from 2024 are good news, especially as Merkel’s party has recently argued forcefully against transnational lists. “One is left wondering, though: if both are the right policies for 2024, why are they not for 2019?”, quipped Glück. The declaration also aspires to ‘end unanimity in foreign affairs’. That of course is an important step if Europe is to play an important role on the world stage in the 21st century. The proposal to achieve this with a European security council and rotating members, however, does not seem to be the most promising way.
Weiterlesen »

Erstellt am Mittwoch, 27. Juni 2018
Kategorie: English, Europa, Europa-Union, Gastbeiträge | Kommentieren »

Für Europa Bereit

Ich stehe als Europakandidat zur Verfügung

Liebe Freund*innen, reden wir über #Europa. Ich kandidiere wieder für unsere #Grüne Bundesliste zur Europawahl, hoffe auf Eure Unterstützung über die LDK hinaus und freue mich, Euch zu treffen und stehe bundesweit bei folgenden nächsten Terminen (oder auf Einladung in Eurem KV) zum Gespräch zur Verfügung:
* 07.05. Tübingen, Loretto: EUD “Was ist los in Italien – Diskussion über die Situation in Italien und die europapolitischen Folgen. Mit Europarechtler Matteo Nicolini.
* 08.05. Tübingen, Stiftskirche: Chorprojekt „ Mauthausenkantate von Mikis Theodorakis”, mit Konstantin Wecker und Uhland-Gymnasium, zu 30 Jahre “Kultur des Friedens”
* 09.05. Mittags: Tübingen, Holzmarkt: Tübinger Europa-Aktionstag mit der JEF https://www.facebook.com/events/118965222300790/
Nachmittags: Stuttgart, Ministerium für Justiz+Europa, “Rede über Europa – Preisverleihung” (mit Europa-Union)
Abends: Landestheater Tübingen, “Let´s make PEACE Great again”, Projekt “Friedensparlament”. – Forum mit Jürgen Grässlin (Rüstungsexperte), Franz Alt (Klimaexperte), Rolf Becker (Schauspieler) Shekib Mosadeq (afghanischer Sänger), Heike Kammer (International Peace Brigades, IPB) & anderen VertreterInnen von Friedensinitiativen.
* 10.05. Stuttgart, Mittags AFRICOM:  Friedenskundgebung “Let‘s make Peace great again” vor der US-Kommandozentrale AFRICOM mit Gesellschaft Kultur des Friedens
* 12.05. Kassel, Philipp Scheidemann-Haus: Grüner Friedenskongress 2018 zum Grundsatzprogramm https://www.facebook.com/events/1501192816655933/
* 13.05. Nürtingen, Villa Domnick: “Macrons Philosophie – Wie denkt der französische Präsident?” (Ev.Akk.Bad Boll mit Europa-Union, Institut Franco-Allemand u.a.), mit Andrea Bogner-Unden MdL  http://www.ev-akademie-boll.de/tagung/200218
Auch schon vormerken:
* 13-15.07. Freudenstadt Symposium on European Regionalism.

https://www.facebook.com/events/1422483737838787/

* 21.07. Landesversammlung Europa-Union BaWü
* 25.07. Stuttgart, Europahaus: 2.Europäische Stallwächterparty https://portal.eubw.eu/kalender/termin/2-europaeische-stallwaechterparty_652
* 28.07. Stuttgart, Haus der Heimat: Europakongress „Europäische Heimat als Brücke – Städtepartnerschaften gestern, heute und morgen” mit EUBW und BdV https://portal.eubw.eu/downloads/einladung-zum-europakongress-des-bdv-und-der-europa-union_270/download
* 20.10. Mannheim: Landesausschuss der Europa-Union https://portal.eubw.eu/kalender/termin/landesausschuss-2018-in-mannheim_654
* 17.11. Berlin: Bundesausschuss der Europa-Union Deutschland, wobei ich wieder Baden-Württemberg mit vertrete.

Erstellt am Dienstag, 1. Mai 2018
Kategorie: Deutsch, Europa, Europa-Union, Frieden, GrüneBW, Termine | Kommentieren »

Bundeskongress der Europa-Union in Memmingen

Humanitäre Katastrophen verhindern – ‪#‎EUDbuko‬ debattiert Flüchtlinge und Fluchtursachen – Auch zu ‪#‎Russland‬: “Die EU ist ein Friedensunion und strebt eine friedliche Zusammenarbeit auch mit Russland an.”

Erstellt am Sonntag, 26. April 2015
Kategorie: Europa, Europa-Union, Fotos | Kommentieren »

Europa-Union beim FC der Union der Europäischen Föderalisten UEF

Intensive Debatte der @EuropaUnionDE Delegation beim ‪#‎UEF_FC2015‬ wie wir europäische Inhalte in DE vermitteln – weil die EUD von ihrem Dach UEF so wenig aufnimmt wie GRÜNE von ihrem europäischen Dach EGP….

Erstellt am Sonntag, 19. April 2015
Kategorie: Europa, Europa-Union, Fotos | Kommentieren »

Ein Regierungsprogramm für die neue Europäische Kommission

Dokumentation:  Beschluss des Landesverbands „Junge Europäer – JEF Baden-Württemberg“

„Vom 22. bis 25. Mai haben mehr als 380 Millionen Wahlberechtigte ein neues Europäisches Parlament gewählt. Erstmalig haben die im Europaparlament vertretenen Fraktionen Spitzenkandidaten für die Wahl aufgestellt in der Intention, die Europäische Kommission stärker dem Parlament gegenüber rechenschaftspflichtig zu machen und den Bürgerinnnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, mit ihrer Stimme auch den Präsidenten der Europäischen Kommission zu bestimmen. Damit ist die Europäische Kommission bürgernäher und demokratischer geworden.
Dieser mutige Schritt des Europaparlaments ist zu begrüßen. Gleichzeitig liegen aber große Herausforderungen vor der Europäischen Union, die nun zügig und entschlossen angegangen werden müssen. Vor diesem Hintergrund fordern die Jungen Europäer – JEF Baden-Württemberg von der neuen Europäischen Kommission:

Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen
1) Hohe Priorität muss die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit haben! 6 Millionen Junge Menschen in der EU sind ohne Job. Das ist ein untragbarer Zustand, der langfristig sozialen Sprengstoff birgt. Es muss alles getan werden, um das Entstehen einer „verlorenen Generation“ zu verhindern. Die EU-Jugendgarantie ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, jedoch kein ausreichender1. Die Mittel dazu sollten weiter ausgebaut werden und das Alter der Bezugsberechtigten auf 30 angehoben werden. Die EU-weite Arbeitskräftevermittlung soll stärker gefördert werden.

Grenzenloses Lernen ermöglichen
2) Erasmus weiter auszubauen. Die Bündelung der bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie der Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zu Erasmus Plus ist begrüßenswert. Zusätzlich bedarf es aber noch weiterer Anreize insbesondere für Auszubildende oder für Arbeitnehmer, einen Lebensabschnitt im europäischen Ausland zu verbringen. Hierfür müssen die europäischen Arbeitgeber besser vernetzt werden. Analog zu länderübergreifenden Studiengängen sollen auch länderübergreifende Ausbildungen etabliert werden. Auch muss die Möglichkeit geschaffen werden, dass Auszubildende ein ‘Auslandssemester’ einlegen können.

Die Prüfung der Einführung automatischer Stabilisatoren
3) Ein mögliches Beispiel für einen solchen automatischen Stabilisator wäre eine Europäische Mindestarbeitslosenversicherung wie sie Sozialkommissar Laszlo Andor vorgeschlagen hat.

Eigene Finanzmittel für die EU
4) sich einzusetzen für EU-Steuern. Die Europäische Union muss in der Lage sein, eigene Steuern erheben zu können. Beispielsweise könnten die Einnahmen aus der Versteigerung der CO2-Zertifikate allein dem EU-Haushalt zufließen oder eine einheitliche europäische Luftverkehrsabgabe geschaffen werden. Die Kürzungen beim EU-Haushalt bedeuten eine Rolle Rückwärts und senden ein fatales Signal. Die Europäische Union braucht langfristig ein starkes föderales Budget.

Ein europäisches Asylrecht
5) endlich ein humanes europäisches Asylrecht zu schaffen. Die Dublin-III Verordnung muss ersetzt werden durch ein Regelwerk, welches die Aufnahme der Flüchtlinge solidarisch verteilt statt die Verantwortung allein dem Erst-Land aufzubürden. Die EURODAC-Datenbank muss in der Art und Weise reformiert werden, dass die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen in angemessener und diskriminierungsfreier Weise Berücksichtigung finden. Ferner muss endlich ein rechtlicher Rahmen zur legalen Einwanderung geschaffen werden.

Europäischen Bundesstaat vorantreiben
6) Konkrete Schritte hin zur Erlangung des Ziels einer Politischen Union in Form eines europäischen Bundesstaats zu unternehmen. Langfristig muss ein Konvent vorbereitet werden, welcher unter Beteiligung der Zivilgesellschaft eine bundesstaatliche europäische Verfassung ausarbeitet.“

Erstellt am Donnerstag, 17. Juli 2014
Kategorie: Europa, Europa-Union | Kommentieren »